DOSENFLEISCH

Der mehrfach ausgezeichnete Grazer Autor Ferdinand Schmalz skizziert mit „dosenfleisch“ ein bizarres Endzeitszenario an der Raststation, quasi ein Roadmovie für das Theater. Motive wie Heimatlosigkeit oder die ewige Suche nach einem Ende der Fremdheit werden von Schmalz mit viel sprachlichem Witz thematisiert, während sich an diesem „Unort des Transits“ ein durchtriebenes Spiel entfaltet…

Ferdinand Schmalz DOSENFLEISCH

Fataler Zusammenstoß an einer Raststation irgendwo im Nirgendwo: Der Versicherungsvertreter Rolf will einer mysteriösen Unfallserie auf den Grund gehen. An der Tankstelle erwarten ihn Beate und Jayne – zwei Frauen, die offensichtlich etwas zu verbergen haben. Im Zuge seiner Nachforschungen zu den Ursachen der Unfallhäufigkeit an dieser Stelle gerät er immer tiefer in die Netze der beiden geheimnisvollen Frauen. Abgründe tun sich auf – in jeder der drei Seelen…

Die Zuschauer dürfen gespannt sein, was sich das Theater am Weinberg diesmal für sie ausgedacht hat – werden sie den Festsaal überhaupt wiedererkennen?

Intendanz: Christine Kolbábek

Regie & Dramaturgie: Gertrude Tartarotti

Produktionsleitung: Christine Kolbábek, Alice Rabl und Elisabeth Rössler

Es spielen: Christine Kolbábek, Markus Oberhauser, Claudia Rabl, Elisabeth Rössler, Lukas Rössler, Stephanie Wiedenhofer

WANN/WO: 23. – 29. April 2020, 19:30, Burg Perchtoldsdorf, Alter Festsaal

Karten: online (ab 1.2.2020) auf www.theater-am-weinberg.at und im Infocenter-Perchtoldsdorf, Marktplatz 10, Tel. 86683/400, Kartenpreis EUR 25, ermäßigt EUR 17